Copyright by MomentenZauber Fotografie von Sonja Emmer
logo

FAQ

FAQs

Häufig gestellte Fragen & Antworten

Allgemeine Fragen

Sind wir schon per Du?

Am Tag unseres Shootings werden wir einige Zeit miteinander verbringen. Siezen fühlt sich da komisch an, oder? Deshalb ist es mir am liebsten, wir Duzen uns gleich von Beginn an. Wenn Dir das allerdings unangenehm ist, sprich mich bitte darauf an.

Wie läuft ein Shooting bei dir ab?

Wir treffen uns an einer vereinbarten Location oder ich komme zu Dir. Je nachdem unternehmen wir dann mit Deinem Hund einen Spaziergang oder fotografieren Dein Pferd auf der Koppel oder im Gelände. Bei Hunden ist es immer praktisch, einen weiteren Helfer dabei zu haben, bei Pferden empfehle ich mindestens zwei Helfer.

Was passiert bei schlechtem Wetter?

Ich fotografiere aktuell nur Outdoor, d.h. wir sind vom Wetter abhängig. Sollte für den Shootingtag Regen gemeldet sein, werde ich mich einen Tag vor dem Shooting bei Dir melden, dann verschieben wir den Termin kostenlos. Ärgere Dich aber nicht, wenn am Shootingtag die Sonne nicht scheint, im Gegenteil, darüber freue ich mich meistens! 90% der Bilder meines Portfolios sind im Schatten entstanden und wirken trotzdem fröhlich und farbenfroh.

Wie lange dauert ein Shooting?

Ich gebe keine Zeitangabe in meinen Paketen mehr an, da ich ohne Zeitdruck in ruhiger und entspannter Atmosphäre fotografieren möchte. So kann es auch vorkommen, dass wir eine Stunde auf der Koppel sitzen und warten, bis uns dein Pferd den einen, perfekten Moment schenkt. Genausogut kommt es aber auch vor, dass wir mit Deinem Hund 30 Minuten Gassi gehen und ich schon alle Bilder im Kasten habe, weil er so toll mitmacht. Mir ist es wichtig, dass weder Mensch noch Tier gestresst werden und alle Spaß an der Sache haben, denn nur so wird das Shooting zu einem ganz besonderen Erlebnis für euch.

Wie läuft die Bildauswahl ab?

Nach dem Shooting erstelle ich eine Vorauswahl der besten Bilder, welche ich Dir zur Ansicht und Auswahl in einer Galerie zusende. In dieser Galerie hast die Möglichkeit eine Bildauswahl zu treffen. Diese Auswahl werde ich dann bearbeiten und Dir nach Zahlungseingang wieder in der selben Galerie zum Download einstellen.

Wie bearbeitest du deine Bilder?

Die Retusche sollte man am Ende auf keinen Fall als solche wahrnehmen! Deshalb halte ich meine Bearbeitung eher natürlich und optimiere möglichst nur das nötigste ohne das komplette Bild zu verändern. Dazu gehören vor allem Farbanpassungen aber auch eine kleine Retuschen (z.B. Pickelchen entfernen, haarlose Stellen oder Fliegen am Pferd) und das Entfernen von Zäunen, Stricken oder Knotenhalftern, wenn gewünscht.

Wie lange dauert die Bearbeitung der Bilder?

Je nach Auftragslage kann das Zusenden der Galerieauswahl zwischen 7-14 Tage benötigen. Die Bildbearbeitung kann nach der Auswahl der gewünschten Bilder 2-8 Wochen in Anspruch nehmen. Die Bearbeitung von Hochzeiten kann bis zu 12 Wochen dauern.

Wie und wann erfolgt die Bezahlung des Shootings?

Die Kosten für das gebuchte Shooting-Paket sollten nach der Bildauswahl per Überweisung auf Rechnung beglichen werden. Die fertigen Bilder erhältst Du, sobald der Rechnungsbetrag bei mir eingegangen ist.
Bei der Nachbestellung von Bildern muss der Betrag vor Übergabe der Bilder überwiesen werden.

Meine Bilder haben komische Farben oder sehen flau aus?

Beachte bitte, dass die Bilder für den Druck optimiert sind und deshalb nur auf einem kalibrierten Monitor wirklich farbgetreu wiedergegeben werden. Auch Smartphones stellen die Farben von Fotos anders dar.

Wenn du deine Bilder selbst drucken möchtest, solltest du sie bei einem hochwertigen Drucker drucken lassen. Sofortbild-Drucker wie sie z.B. von verschiedenen Drogeriemärkten angeboten werden, sind zwar sehr praktisch, drucken aber deine Bilder leider nicht in besonders guter Qualität.

Ich lasse meine Bilder bei Saal-Digital drucken, daher sind meine Fotos für diesen Anbieter optimiert. Weitere Internet-Plattformen die ich empfehlen kann sind Whitewall oder Cewe.

Was kostet die Anfahrt?

Wenn das Shooting außerhalb meines Wohnorts (94315) stattfindet, werden 0,40 € pro Kilometer (für Hin- und Rückfahrt) berechnet.
Ab einer Anfahrt von 60 km oder mehr muss eine Buchung von mindestens 2 Shootings organisiert werden.

Tipp: Organisiere mehrere Shootings vor Ort, so kannst Du Dir die Anfahrtskosten mit den anderen aufteilen.

Kann ich bei dir Prints bestellen?

Gerne kannst du über mich Fotobücher, Wandbilder uvm. bestellen.

Fachabzüge kosten beispielsweise:
• 10x15cm: 2,00 €
• 13x19cm: 3,00 €
(weitere Größen auf Anfrage)

Sprich mich einfach darauf an und ich mache Dir ein individuelles Angebot!

Kann ich weitere Bilder nachbestellen?

Die Fotos vom Shooting werden von mir 2 Jahre lang aufbewahrt und danach gelöscht. Eine Nachbestellung ist innerhalb dieser 2 Jahre jederzeit möglich.

Jedes neue, bearbeitete Bild kostet als digitale Datei 15 €.

Wie darf ich meine Bilder nutzen?

Wenn Du ein Shooting bei mir buchst, erwirbst Du grundsätzlich erst einmal ein privates Nutzungsrecht. Dieses beinhaltet die Verwendung der entstandenen Aufnahmen für private Zwecke. (Zum Beispiel private Drucke oder Veröffentlichungen der Version mit Logo im Internet)

Ist eine Verwendung zu kommerziellen Zwecken gewünscht, muss dies gesondert mit mir vereinbart werden. Als kommerzielle Nutzung gelten z.B. Werbeplakate, Postkarten, Zeitungsberichte, Verkaufsanzeigen und Fotowettbewerbe.

Bei der Buchung eines Shootings bei mir stimmst Du zu, dass ich die entstandenen Fotos für mein Portfolio verwenden und auf meiner Website sowie in Sozialen Netzwerken veröffentlichen darf. Solltest Du das nicht wollen, dann sprich mich darauf an.

Was muss ich bei der Veröffentlichung im Internet beachten?

Die Bilder dürfen auf privaten Webseiten und in sozialen Netzwerken (wie z.B. Facebook, Instagram, etc) veröffentlicht werden, jedoch nur die Webversion. Ich würde mich freuen, wenn du mich als Fotografin (MomentenZauber Fotografie von Sonja Emmer) nennst und/oder auf meine Homepage (www.momentenzauber-fotografie.de) oder Social-Media-Kanäle (Facebook/Instagram) verlinkst. Veränderungen der Aufnahmen, wie der Bildzuschnitt oder das Umwandeln in schwarz/weiß sind nicht gestattet. Die Bilder im Webformat sind speziell für das Internet ausgelegt, ohne Qualitätsverlust.

Gibst du auch unbearbeitete Bilder heraus?

Ich gebe grundsätzlich keine unbearbeiteten Bilder heraus. Dies hat den Grund, dass auch bei der digitalen Fotografie die Fotos in Photoshop oder ähnlichen Programmen immer zuerst „entwickelt“ werden müssen und so den letzten Schliff erhalten.

Hast du einen Bildstil?

Meine Bildsprache ist sehr verträumt, weich, hell, farbenfroh und freundlich. Ich möchte so natürlich und ungestellt wie möglich fotografieren. Am Liebsten fotografiere ich Emotionen und aus dem Moment heraus. Viele Fotografen sprechen von einem Bildstil, ich finde jedoch den Begriff "Bildsprache" (wie ihn Carina Maiwald geprägt hat) viel passender. Denn ich möchte mit meinen Bildern Geschichten und von besonderen Momenten erzählen und so zu Dir als Betrachter sprechen. Meine Fotos zeichnen sich dadurch aus, dass der Hintergrund und alles unwichtige in der Unschärfe verschwindet. Am liebsten habe ich es, wenn das Hauptmotiv durch ein weiches, cremiges Bokeh freigestellt ist.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Shooting?

Eigentlich gibt es keinen "richtigen" Zeitpunkt für ein Fotoshooting. Es gibt nur geeignete und eher ungeeignete Lichtstimmungen. Natürlich spielt auch das Wetter eine Rolle, aber auch bei Regen können tolle Fotos entstehen. Bei starkem Regen, Gewitter oder Hagel lässt sich natürlich kein Shooting durchführen. Alle anderen Wettersituationen lassen aber ein Shooting absolut zu und verleihen den Fotos nochmals einen ganz eigenen Look. So entstehen z.B. bei bewölktem Himmel mystische bzw. dramatische Fotos, während bei leichtem Wind die Haare schön dynamisch wirken.

Oft werde ich gefragt, welche Jahreszeit denn am besten für ein Shooting ist. Darauf kann ich keine pauschale Antwort geben, denn es kommt immer darauf an, was Dir wichtig ist.

Im Frühling sind die Temperaturen optimal und so kann man das Shooting geniessen, ohne ins Schwitzen zu kommen. Zudem bieten die vielen bunten Blüten eine einmalige Fotokulisse. Die Sonne geht später auf und früher unter, was Sonnenauf- und untergangsshootings erleichtert.

Der Sommer wiederum bietet die Möglichkeit, ein tolles Shooting im kühlen Wasser zu geniessen. Allerdings muss man in dieser Jahreszeit mit vielen Fliegen, Stechmücken, Bremsen usw. rechnen, die während des Shootings manchmal ganz schön auf die Nerven gehen können. Außerdem gibt es im Sommer die schönsten Lichtstimmungen zum Sonnenauf- oder -untergang. Morgens und abends steht die Sonne besonders tief, was ein wunderschönes weiches Licht und sanfte Schatten erzeugt. Die Mittagsstunden sollten wir aufgrund des "harten" Lichts meiden. Alternativ können wir aber auch im Schatten fotografieren. Abends bleibt es lange hell, was sich besonders für Sonnenuntergangsshootings eignet. Die Farben der Natur sind im Sommer besonders kräfitg.

Im Herbst sind alle richtig, die es gerne bunt mögen, denn hier können wir wunderbar mit den farbigen Blättern spielen und auch der Nebel, der in dieser Jahreszeit oft auftritt, lässt die Fotos einzigartig wirken.

Im Winter steht die Sonne grundsätzlich tiefer, daher ist es zu dieser Zeit möglich, den ganzen Tag tolle Fotos zu machen. Besonders praktisch ist es, wenn es bewölkt ist, denn Wolken wirken wie ein großer Diffusor und tauchen alles in weiches Licht. Zudem gibt es im Winter garantiert keine lästigen Viecher, die uns beim Shooting plagen. Andererseits ist es aber natürlich recht kalt, was nicht immer jedermanns Sache sind. Trotzdem haben Schnee- und Frostfotos einen ganz eigenen Reiz.

Pferde

Hunde

Muss ich mein Pferd vor dem Shooting putzen?

Unbedingt! Denn nur ein gepflegtes Pferd kommt auf den Fotos am besten zur Geltung. Deshalb putze Dein Pferd (und ggf. auch die Ausrüstung, wie Sattel, Zaumzeug) bitte vor dem Shooting. Dazu habe ich hier ein paar Tipps zusammengefasst:

• Die Augen- sowie Nüsternpartie kann man mit Babyöl oder Melkfett so richtig schön zum glänzen bringen.
• Um Schopf, Mähne und Schweif zum Glänzen zu bringen, kannst du sie mit Arganöl einreiben. Nimm aber nicht zu viel Öl, denn sonst wirken die Haare strähnig und fettig.
• Um Abzeichen an den Beinen besonders weiss erscheinen zu lassen, kann man sie mit Babypuder oder weisser Tafelkreide einreiben.
• Damit der Schopf, die Mähne und der Schweif natürlich fallen, solltest du sie nicht kurz vor dem Shooting schneiden. Soll die Mähne für das Shooting eingeflochten werden, geht das am besten, wenn sie angefeuchtet wird.
• Dein Pferd wird beim Shooting bestimmt etwas Gras oder Blätter erwischen, Nimm dafür ein kleines Tuch mit, um die entstandenen Grasflecken abzuwischen.
• Wenn du dein Pferd vor dem Shooting waschen möchtest, plane unbedingt genug Zeit ein, damit es vollständig trocknet, denn nasse Stellen sieht man leider sehr gut auf den Fotos, was schlussendlich eher unschön aussieht.
• Hat dein Schimmel einen Gelbstich im Fell, bekommst du den mit einem speziellen Schimmel-Shampoo, welches violett eingefärbt ist, wieder weg. Eine günstigere Alternative zum Schimmel-Shampoo ist die Kernseife.
• Ein gelber Schweif kann mit Waschpulver wieder auf Hochglanz gebracht werden. Löse dazu Waschpulver in einem Kessel voll warmen Wasser auf und tunke den Schweif bis kurz unter die Schweifrübe hinein. Lass ihn kurz einweichen, bevor du ihn mit genügend Wasser wieder ausspülst.
• Auf dunklen Pferden sieht man den Staub besonders gut. Nach dem Putzen kannst du mit einem angefeuchteten Mikrofasertuch über das Fell wischen. Das zieht den Staub aus dem Fell und lässt es wieder glänzen. Wenn dich der Geruch nicht stört, kannst du auch Apfelessig verwenden. Das ist nochmals effektiver als Wasser.

Fotografierst Du Pferde mit oder ohne Trense?

Du möchtest Dein Pferd ohne Halfter oder Trense abgelichtet haben? Dann bring am besten ein Knotenhalfter mit zum Shooting. Solltest du keines besitzen, kannst du auch mein Fotografenhalfter kostenlos ausleihen. Natürlich können wir aber auch für Portrait- und Ganzkörperaufnahmen ein Halfter oder Zaumzeug (ohne auffällige Musterungen) nutzen. Beides solltest Du vorher putzen und angebrachte Polster und den Sperriemen abnehmen. Nach Möglichkeit solltest Du eine Schenkeltrense durch eine normale Wasser- oder Olivenkopftrense ersetzen, da diese zu sehr vom Pferdekopf ablenkt. Achte zudem darauf, dass der Strick zum Halfter oder die Zügel zum Zaum passen. Neben dem herkömmlichen Halfter kannst Du aber auch ein rassetypisches Showhalfter verwenden wie man das z.B. bei den arabischen oder andalusischen Pferden kennt. Das lässt Dein Pferd nochmals besonders edel auf den Fotos aussehen.

Brauche ich Helfer?

Bei einem Shooting ist es immer von Vorteil, wenn Du zusätzlich ein oder zwei Helfer organisierst. Sie sorgen dann dafür, dass Dein Pferd seine Ohren schön spitzt oder halten es auch mal fest, wenn Du gerade nicht kannst. Ausserdem können sie auch Deinen Liebling positionieren, falls Du zu nervös sein solltest und das sich auf Dein Pferd überträgt.

Muss ich etwas üben?

Damit an einem Shootingtag alles reibungslos ablaufen kann, ist es von Vorteil, wenn Du schon im Vorfeld das ruhige Stehenbleiben mit Deinem Pferd übst. Stelle es dabei auch auf verschiedene Untergründe (Merkel, Waldboden, Gras) und lobe es anschliessend ausgiebig, wenn es ohne zu fressen für ein paar Sekunden ruhig stehen geblieben ist. Probiere zudem einmal aus, bei welchen Geräuschen dein Liebling die Ohren spitzt. Auch das Freilaufen auf der Koppel kann schon einmal im Voraus geprobt werden. Damit wird sich Dein Pferd schon etwas an die Situation gewöhnen und liefert am Shootingtag bestimmt ganz tolle Momente.

Was ziehe ich an?

Wenn Du mit aufs Foto möchtest, beachte bei Deiner Kleiderwahl die Fellfarbe Deines Pferdes. Beides sollte harmonisieren. Achte dabei auch auf weiche Farben wie weiss, beige oder braun, die besonders natürlich wirken. Wer es etwas auffälliger mag, kann aber auch eine Kontrastfarbe zum Fell seines Tieres wählen. Achte außerdem darauf, keine zu knalligen Farben oder stark ablenkende Muster zu tragen. Für die Fotos mit Deinem Liebling zusammen muss es außerdem nicht die tägliche Reitbekleidung sein, denn das Shooting und die entstandenen Fotos sollen auch etwas ganz Besonderes werden. Wieso also nicht einmal ein Sommer- oder Abendkleid anziehen. Oder vielleicht eine hübsche Tracht?

Nimm auf jeden Fall verschiedene Outfits an das Shooting mit. So können viele unterschiedliche Bilder gemacht werden. Neben Deinen schönen Shootingkleidern ist es ganz praktisch, wenn Du für die kühleren Tage eine warme und bequeme Hose mitnimmst. So kannst Du Dich zwischendurch etwas aufwärmen oder sie direkt anlassen, wenn nur Portraitfotos gemacht werden. Bring zum Shooting ausserdem ein Handtuch oder eine Decke mit, die Du auf den Boden legen oder als
provisorische Umkleidekabine nutzen kannst.

Was muss ich sonst noch vorbereiten?

Möchtest Du das Shooting z.B. auf einem Rapsfeld machen oder für die Bewegungsbilder Dein Pferd auf einer Koppel laufen lassen, auf der es normalerweise nicht steht? Es ist immer ratsam, vor dem Shooting den Stallbesitzer oder den Bauern um Erlaubnis zu fragen. So entstehen garantiert keine Differenzen und das Shooting kann reibungslos ablaufen. Ausserdem ist es auch immer gut, wenn der Stallbesitzer vorab informiert wird, dass ein Fotograf für ein Shooting kommt.

Wo fotografieren wir?

An jedem Reitstall finde ich eine geeignete Location für das Shooting. Schöne Shootingplätze sind z.B. weitläufige grüne Wiesen, ein verträumtes Waldstück oder eine idyllische Baumallee. Es muss aber nicht immer die grüne Wiese sein. Warum nicht einmal in einer verfallenen Ruine fotografieren? Beim alten Bauernhaus um die Ecke, einem stillgelegten Güterbahnhof oder einer Kiesgrube? Auch Flüsse und Seen eignen sich als Shootingort gut.

Für Bewegungsaufnahmen eignet sich ein eingezäuntes Gelände (mindestens 20x20 Meter) ohne störenden Hintergrund am besten. Zu vermeiden sind Baustellen, Häuser, Zäune, Misthaufen oder grosse Landwirtschaftsmaschinen. Ausserdem solltest Du darauf achten, dass das Gelände oder die Weide nicht zu steil sind, damit Dein Pferd schöne Bewegungen zeigen kann, ohne immer wieder stark bremsen zu müssen. Optimal sind daher weitläufige grüne Wiesen, Weiden oder Felder.

Ich möchte Bilder vor schwarzem Hintergrund!

Für edle Portraits Deines Pferdes vor schwarzem Hintergrund eignet sich am Besten eine Stallgasse oder eine Scheune mit einem großen Eingang. Dein Pferd sollte vor diesem Eingang stehen können. Den Rest übernehmen das Licht und ich. ;-)

Muss ich etwas vorbereiten bzw. mitbringen?

Bring unbedingt gute Laune und Zeit mit! Ein paar Lieblingsleckerlies, etwas zu trinken, das Lieblingsspielzeug, Bälle und ein schönes Halsband und eine Leine schaden auch nicht. Außerdem solltest Du Deinen Hund vor dem Shooting putzen und er sollte bei guter Gesundheit, aufmerksam und motiviert sein.

Was ziehe ich an?

Wenn Du mit aufs Foto möchtest, beachte bei Deiner Kleiderwahl die Fellfarbe Deines Hundes. Beides sollte harmonisieren. Achte außerdem darauf, keine zu knalligen Farben oder stark ablenkende Muster zu tragen. Das Halsband und die Leine sollten möglichst unauffällig sein, so kann ich sie leichter wegretuschieren. Wenn du aber Wert darauf legst, dann suche ein besonders schönes Halsband mit passender Leine aus.

Können wir trotzdem Fotos machen, auch wenn mein Hund keine Kommandos beherrscht?

Es ist nicht notwendig, dass Dein vierbeiniger Freund alle Kommandos perfekt beherrscht. Es geht schließlich darum, die Persönlichkeit und den Charakter Deines Hundes festzuhalten. Er ist etwas hyperaktiv und bleibt nicht sitzen? Dann haben wir perfekte Voraussetzungen für tolle Actionfotos! Er kann kein Platz? Niemand sagt, dass Hunde das können müssen, um perfekte Fotos zu machen. Wir motivieren Deinen Hund mit Leckerlis und Spielzeug, um seine Aufmerksamkeit zu erhalten. Dabei ist es völlig egal, ob der Hund sitzt, steht oder liegt, hauptsache Du erkennst Deinen Vierbeiner später auf den Bildern wieder. Außerdem ist es keine Pflicht, dass Dein Hund frei läuft. Ich kann auch an der Leine tolle Fotos machen und sie danach wegretuschieren.

Wo fotografieren wir?

Du hast einen schönen großen Garten? Dann gerne dort! Ansonsten gehen wir einfach eure übliche Gassi-Strecke oder machen einen Spaziergang im Wald. Wenn Dein Hund mobil ist, können wir auch zu einer der zahlreichen schönen Locations fahren, die ich kenne.

Katzen

Muss ich etwas vorbereiten bzw. mitbringen?

Bring unbedingt gute Laune und Zeit mit! Ein paar Lieblingsleckerlies, etwas zu trinken, das Lieblingsspielzeug, Bälle und ein schönes Halsband schaden auch nicht. Außerdem solltest Du Deine Katze vor dem Shooting putzen und sie sollte bei guter Gesundheit, aufmerksam und motiviert sein.

Was ziehe ich an?

Wenn Du mit aufs Foto möchtest, beachte bei Deiner Kleiderwahl die Fellfarbe Deiner Katze. Beides sollte harmonisieren. Achte außerdem darauf, keine zu knalligen Farben oder stark ablenkende Muster zu tragen. Das Halsband sollte möglichst unauffällig sein, so kann ich sie leichter wegretuschieren. Wenn du aber Wert darauf legst, dann suche ein besonders schönes Halsband aus.

Wo fotografieren wir?

Freigänger fotografiere ich gerne da, wo sie am liebsten sind: in der Natur. Dazu eignet sich ein Garten. Geht Deine Katze gern "spazieren" können wir auch gerne eine nahe gelegene Wiese aufsuchen. Wohnungskatzen fotografiere ich natürlich zu Hause, am Besten im größten und hellsten Raum, den Du hast.